Hallo Tauchsportkollegen,

seit Anfang dieser Woche ist die Stadt Philippsburg mit der Instandsetzung des Tauchereinstiegs am Brechtsee beschäftigt. Ich sehe dies als letzten Versuch!

 

 

Wir, die MANTA-DIVERS, sind von Anfang an bemüht den Brechtsee als Tauchgewässer zu erhalten, nicht exclusiv für uns, - wie immer wieder in diversen Foren behauptet wird -, sondern für alle Tauchsportler.

Eine geringe Anzahl von "Kollegen" sehen sich allerdings nicht in der Lage, trotz allen Veröffentlichungen und Hinweisen, sich an die wenigen Regeln zu halten. Die Einhaltung der Regeln wird in Zukunft über die Verfügbarkeit des Brechtsees als Tauchgewässer entscheiden.

Aus diesem Grunde bitte ich Euch auf diese speziellen "Kollegen" einzuwirken ihr Treiben zu unterlassen und gegebenfalls zur Anzeige zu bringen. Man wird zwar als Denunziant oder Kollaborateur beschimpft, aber dies sollte unsere Sache nicht belasten. 

Interressant wäre was Franchisegeber diverser Tauchausbildungsorganisationen zum Verhalten ihrer Franchisenehmer in diesem Falle sagen würden.

Doch dies ist nur eine Gruppe. 

Weshalb muss man unbedingt im Brechtsee tauchen wenn man bei der Anfahrt schon sieht, daß der Parkplatz überbelegt ist?

Im Umkreis von 15 Autominuten sind zahlreiche weitere Tauchseen zu erreichen. Auf diese könnte man ausweichen, oder mal 2 Stunden überbrücken und touristische Angebote der Region nutzen um es anschließend nochmals zu versuchen.

Zum Beispiel: Der beschilderte Altstadtrundgang in Philippsburg, das Festungs- und Waffengeschichtliche Museum Philippsburg, Stadt- und Festungsmuseum im Ludwigstor in Germersheim, Deutsches Straßenmuseum im Zeughaus (Germersheim), Bunkermuseum Dettenheim-Rußheim, ......... Möglichkeiten ohne Ende!

Aber nein, es werden nicht nur Zufahrtswege zugeparkt; es wird auch mal ne Ecke Maisfeld platt gemacht um einen Pavillon samt Grill aufzustellen. Verpackungen, Dosen, Flaschen, Hygienartikel, ...... werden außerhalb der Sichtweite entsorgt, um nach der Ernte wieder ans Tageslicht zu treten.

Kann es denn so schwer sein einen Beutel bereitzuhalten und den Müll, den auch hier keiner haben will, einfach wieder mitzunehmen.

Dies bringt mich direkt zu nächsten Thema: - Die hygienischen Verhältnisse -

Rechts neben dem Parkplatz befindet sich das "Fischerheim Huttenheim in der Au" mit öffentlicher Gaststätte. Der Pächter stellt für seine Gäste, - nur für seine Gäste -, eine Toilette zur Verfügung. Nutzt diese!  Wenn schon keine Tauchkarte für den Brechtsee erforderlich ist, kann man sein Dekogetränk und sehr gute Speisen, recht preiswert, auch dort einnehmen. 

Dies passt vermutlich nicht in die Kalkulation eines Tauchkurses, aber Tauchkurse sind am Brechtsee sowieso fehl am Platze!

Also schont die Umwelt, denn dieses Problem steht ganz oben in den TOP10 der Argumente um den Brechtsee fürs Tauchen  zu schließen.

Übrigens ist die jetzige Situation unter anderem auch durch eine Normenkontrollklage entstanden. Ein Quartett hatte nicht das Vertrauen in die Stadtverwaltung Philippsburg eine verträgliche Regelung für alle Nutzer des Brechtsees zu finden.

Die ursprüngliche Version der Rechtsverordung sollte, mangels Erfahrung mit Tauchgenehmigungen, getestet  und bei Bedarf angepasst zu werden. Diese wurde übrigens 1:1 von der  Gemeinde Eggenstein übernommen und hat sich dort bis heute bewährt.

Mit sportlichen Grüßen

 

Jochen Ismer

Vorstand MANTA DIVERS Philippsburg e.V.

 
Umfrage
Soll die Tauchkartenregelung am Brechtsee wieder eingeführt werden?
 
September 2017
MDMDFSS
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930